Verbessertes Busangebot um Herzogenaurach

08.10.2018 | Ab Dezember 2018 greift im Aurachgrund ein neues Fahrplankonzept, das gerade Herzogenaurach-Pendlern ein gutes Alternativangebot zum Auto bietet.

Die Buslinien rund um Herzogenaurach bekommen ab Dezember 2018 gewaltigen Zuwachs: nicht nur die Buslinien 200 „Herzo-Express“ und 201 „Aurachtal – Herzogenaurach – Erlangen“ werden deutlich ausgeweitet, sondern es wird auch zwei komplett neue Linien von und nach Herzogenaurach geben: die Linie 134 „Emskirchen – Herzogenaurach“ und die Linie 199 „Nürnberg / Am Wegfeld – Herzogenaurach“. Da aus allen Richtungen Arbeitnehmer zu den großen Arbeitgebern nach Herzogenaurach strömen, soll dieses Angebot Pendlern ein gutes Alternativangebot zum Auto bieten. Zu den Hauptverkehrszeiten wird es daher auf diesen beiden neuen Relationen Fahrtmöglichkeiten in neuen weiß-gelben, barrierefreien und mit WLAN ausgestatteten Bussen geben. In Emskirchen werden außerdem die Anschlüsse an die Deutsche Bahn berücksichtigt und in „Nürnberg / Am Wegfeld" stehen regelmäßige Anschlussverbindungen zu den Bussen und Straßenbahnen der VAG zur Verfügung.

Der Herzo-Express (Linie 200) bekommt ab Dezember 2018 einen tagesdurchgängigen 30- bis 60-Minuten-Takt und ist auf den Regional-Express in Erlangen ausgerichtet. Die Linie 201 „Aurachtal – Herzogenaurach – Erlangen“ wird ebenso im Takt verstärkt und die Fahrten werden bis Neundorf durchgebunden sein. Komplettiert wird dieses Linienbündel durch die Zubringer-Linien 241 „Herzogenaurach – Oberreichenbach – Rezelsdorf“ und 242 „Herzogenaurach – Burgstall – Höfen“. Vor allem das Angebot auf der Linie 241 wird deutlich erweitert: die Linie erhält einen 60-Minuten-Takt und teilweise über die Linie 201 durchgebundene Fahrten Richtung Erlangen. Die jährliche Kilometer-Leistung in diesem Linienbündel wird ab Dezember 2018 von circa. 550.000 Kilometer im Jahr auf rund 970.000 Kilometer im Jahr steigen.