Verbesserte Buslinien im Landkreisosten

11.10.2018 | Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 greift ein neues Bus-Konzept. Gerade die Verbindungen im östlichen Teil des Landkreises Erlangen-Höchstadt verbessern sich dadurch erheblich.

Von Eckental nach Erlangen gibt es künftig eine neue Linie: den Expressbus 209E. Zu Pendlerzeiten verstärkt er die bestehende Linie 209, fährt aber im Gegensatz zu dieser nicht über Neunkirchen am Brand. Somit bietet die neue Expresslinie vor allem Berufstätigen kürzere Fahrtzeiten.

Die Linie 344 von Großbellhofen über Eckenhaid und Eschenau nach Lauf fährt künftig häufiger und verbindet so die Landkreise Nürnberger Land und Erlangen-Höchstadt besser. Sie kann so die gestiegenen Schüler- und Pendlerzahlen über die Landkreisgrenzen hinaus besser bedienen. Außerdem ist die Linie auf die Zuganschlüsse in Lauf links der Pegnitz, Lauf rechts der Pegnitz und Eschenau abgestimmt. In den Schwachverkehrszeiten am Abend und am Wochenende wird ein Rufbus-Angebot auf dieser Linie angeboten.

Für die Linie 213 von Forth nach Eschenau sieht das neue ÖPNV-Konzept vor, den Takt zu verdichten und das Ärztehaus in Eschenau sowie das Seniorenzentrum in Forth anzufahren.

Heroldsberger und Kalchreuther Verbindungen verbessert
Auch die Verbindungen von Heroldsberg und Kalchreuth werden mit dem neuen Konzept ausgebaut. Die Linie 210 von Heroldsberg und Kalchreuth nach Erlangen wird deutlich aufgestockt: An Wochentagen fährt sie von sechs bis 19 Uhr künftig stündlich. In den Nebenverkehrszeiten und am Wochenende fährt ein Rufbus auf der Linie. Verbesserungen gibt es auch bei der Buslinie 212 (Nürnberg Herrnhütte – Heroldsberg – Eschenau – Gräfenberg): Sie fährt ab Dezember 2018 zu den Zeiten, zu denen die Gräfenbergbahn noch nicht beziehungsweise nicht mehr fährt. Außerdem wird es für Nachtschwärmer zusätzliche Verbindungen in den Nächten von Freitag auf Samstag beziehungsweise Samstag auf Sonntag geben.

Neue Busse im Einsatz
Optisch ändert sich nicht nur an den Fahrplänen etwas. Künftig fahren moderne und barrierefreie Niederflurbusse im Landkreisdesign mit dem gelben Streifen durch den Landkreisosten.


(c) Bild: LRA Erlangen-Höchstadt